Freie Trauung Hamburg - Feiern wir Ihre Liebe so wie sie es verdient!

Sie wünschen sich eine Traurednerin mir Herz und eine einzigartige Trauung, die Ihre Paargeschichte mit Worten feiert, die zum erinnern und träumen, lachen und weinen einladen? Ohne Kitsch und Floskeln, aber mit Ritualen und Handlungen, die sich authentisch anfühlen und ihre Gäste miteinbeziehen?

 

Eine Trauung, die den richtigen Ton trifft: feierlich und stilvoll ist, aber zugleich auch locker und ungezwungen und in eben dieser guten Mischung aus Gefühl, Humor und Charme die besonderen Momente Ihrer Beziehung würdigt? Und somit den perfekten Auftakt für ein rauschendes Hochzeitsfest hinlegt?

 

Wenn Ihre Antwort auf diese Fragen ein "Ja" ist, dann sind Sie mit einer Freien Trauung und meinen Liebesbaum Zeremonien gut aufgehoben und hier genau richtig! Ob in Hamburg, im Norden, der Mitte Deutschlands oder im Ausland - als Freie Theologin und Hochzeitsrednerin komme ich überall hin, wo Sie Ihre Liebe feiern wollen. 

 

Wenn Sie schon zielgerichtet unterwegs sind und es Sie vor allem interessiert, wann und wie wir uns kennen lernen können und welche Kosten auf Sie zukommen, dann klicken Sie jetzt hier, um zu meinem Kontaktformular zu gelangen:

Wenn Sie sich hingegen noch etwas einlesen möchten, dann finden Sie im Folgenden eine Übersicht über alles Wichtige rund um die Freie Trauung. Inspiriert von den Fragen, die mir als Freiem Redner  am häufigsten in den Vorgesprächen gestellt werden und die vielleicht auch Ihnen unter den Nägeln brennen:

 

 

  • Wurzeln der Freien Trauung - Kirche und Standesamt
  • Orte und Locations für die Freie Trauung
  • Planung und Entwicklung einer Freien Trauung

Wurzeln der Freien Trauung - Kirche und Standesamt

In der heutigen Zeit, in der man so gut wie alles im Leben individuell gestalten kann, wollen Paare verständlicherweise nicht an einem ihrer wichtigsten Tage damit aufhören und irgendeine Trauung mit irgendwelchen Inhalten feiern, die komplett an ihnen vorbei reden. Und somit, obwohl es um Liebe geht, ein schales Gefühl zurücklassen. 

 

Vermutlich haben Sie trotzdem auch schon einmal so eine Trauung erlebt, bei der man ungeduldig auf dem Platz hin- und herrutscht und sich bestenfalls langweilt, sich aber schlimmstenfalls sogar peinlich berührt fühlt, weil das was gesagt wird, so überhaupt nicht zum Paar passt. Leider höre ich solche Geschichten immer wieder und das finde ich schade, denn ich weiß aus Erfahrung, dass es auch anders geht!

 

Und das hat prinzipiell erstmal rein gar nichts damit zu tun, ob es sich um eine religiöse oder weltliche Trauung handelt. Allerdings fühlen sich immer weniger Paare, die sich eine festliche Zeremonie für ihre Hochzeit wünschen, mit der Kirche verbunden, und lange gab es nur zwei Alternativen: trotzdem den kirchlichen Rahmen wählen, obwohl man nicht dahinter steht. Was weder dem Paar noch dem Pfarrer etwas Gutes tut. Oder - zwar besser, aber auch nicht wirklich erfüllend: es beim Gang zum Standesamt belassen

 

"Nur" eine standesamtliche Trauung ist aber vielen Paaren zu wenig, um all das, was sie verbindet und was ihre Ehe prägen soll, zu würdigen. Zudem können in der Regel auf dem Standesamt aus Platzgründen auch nicht alle Familienmitglieder und Freunde mit dabei sein, was unglücklich ist, denn diese sind auch Teil der gemeinsamen Beziehungsgeschichte und so eine Einladung zur Trauung drückt Wertschätzung aus.

 

Gut, dass die Freie Trauung eine Lösung für all diese Probleme bietet: Das Brautpaar  hat die Möglichkeit, die gemeinsamen Gefühle, Hoffnungen und Träume, die mit der Eheschließung verbunden sind, vor wirklich allen Herzensmenschen auszudrücken, und so die rechtliche Seite ihres Versprechens um die romantische zu ergänzen. In Worten, hinter denen beide stehen können und welche die persönliche Weltanschauung ernst nehmen anstatt über sie hinweg zu reden. 

 

Weil sich eine "Freie Feier" in der Regel unabhängig von Institutionen wie der Kirche und dem Standesamt ereignet, ist sie wirklich in allen Punkten individuell gestaltbar: 

 

  • Ort und Zeitpunkt
  • Dekoration und Charakter
  • Inhalte und Sprache
  • Weltanschauung und Religion

 

Und das Beste: Obwohl eine Freie Trauung in die Tiefe geht und durchaus auch ins Detail, bleibt es trotzdem ein kurzweiliges Vergnügen, an das man sich gerne erinnert. Immer wieder werde ich nach der Trauung von Gästen angesprochen, die mir genau das bestätigen, was ich auch fühle: Wenn es in der Trauung tatsächlich um das Brautpaar und die Liebe zweier Menschen geht, dann langweilt man sich keinesfalls, sondern hört gerne zu! Dann vergeht die Zeit wie im Flug und man ist fast ein bisschen traurig, dass "es" schon vorbei ist.

 

Neben der Individualität, die wohl der Hauptgrund für die Freie Trauung ist, gibt es auch noch weitere, teils auch eher praktische Gründe, sich frei trauen zu lassen. Dazu finden Sie mehr an folgender Stelle: Motivation und Gründe.

Orte und Locations für die Freie Trauung

Eine Freie Trauung kann praktisch überall vollzogen werden, wo sich Brautpaar, Gäste und Freier Redner versammeln können. Und so bin ich bei jeder neuen Anfrage gespannt, wo es mich dieses Mal wohl hinführen wird. In den letzten Jahren waren, übersichtlich zusammengefasst, folgende Orte vertreten:

 

  • Schlossgärten und Burgen
  • Scheunen und Landhäuser
  • Waldlichtungen und Seeufer
  • Kapellen und Klöster
  • Strände und Schiffe
  • heimische Gärten und Höfe

 

Prinzipiell sind natürlich auch noch außergewöhnlichere Locations möglich, wie eine Trauung im Heißluftballon, auf einem Leuchtturm, in einem Museum oder zoologischen Garten. 

 

Einem Großteil der Paare schwebt jedoch eine Trauung im Grünen vor und sie soll an dem Ort stattfinden, an dem sich auch die Feier ereignet. So geschieht alles in einem Fluss und das Fest schließt mit einem kleinen Sektempfang nahtlos an die Zeremonie an. Daher läuft es häufig auf eine Hochzeitslocation mit einem Garten hinaus.

 

In Hamburg und im Norden sind außerdem Orte mit Wasserbezug sehr beliebt. Ein Ausblick auf die AlsterElbe oder die Nord-/Ostsee ist natürlich auch etwas ganz besonderes und vermittelt vielen die Freiheit, für welche die Freie Trauung eben steht.

Aus meiner Sicht als Traurednerin haben allerdings alle Orte ihren ganz eigenen Charme, den ich dann auch herausstelle und zelebriere. Denn eine Trauung wird nur rundum gelungen sein, wenn sie sich auch auf den Ort einlässt und zum Ambiente passt

 

Auch wenn die meisten Paare eine Hochzeitslocation im Blick haben, die sowohl für die spätere Feier als auch die Freie Trauung geeignet ist, kann man prinzipiell beides - Hochzeitsfest und Zeremonie - ebenso gut räumlich trennen. Wenn man für die Freie Trauung beispielsweise eine Barkassen und Fahrt auf der Elbe wählt, lässt sich das Jawort mit gleich noch einem weiteren außergewöhnlichen Erlebnis verknüpfen. 

 

Und ja, auch wenn es oft außer Acht gelassen wird: Es gibt auch unglaublich tolle  Innenräume für Freie Trauungen!

 

Auf jeden Fall ist es bei der Suche nach einer Hochzeitslocation von Vorteil, wenn man direkt mitbedenkt, ob und wie man dort eine Freie Trauung umsetzen kann. Und dass es zur Variante unter freiem Himmel immer eine ebenbürtige Alternative drinnen bzw. einen Notfallplan für schlechtes Wetter geben sollte.

Bei der Wahl des Ortes kann man der Phantasie ruhig mal freien Lauf lassen, andererseits spielen aber auch Faktoren wie das Budget, Größe, Lage, Gesamtpaket etc. bei der Entscheidung für eine passende Trau- und Hochzeitslocation eine wichtige Rolle. 

 

Tolle Locations für Freie Trauungen in Hamburg und Umgebung, werde ich nun nach und nach an folgender Stelle sammeln: Service.

Planung und Entwicklung einer Freien Trauung

Hier hat jeder Redner und jede Rednerin ein eigenes Konzept. Das wichtigste bei der Planung und Entwicklung einer Freien Trauung ist aber sicherlich, dass man sich wirklich Zeit für das Paar und das Schreiben nimmt. Deswegen benötige ich mindestens 30 Arbeitsstunden bis zur perfekten Trauung.

 

Die gemeinsame Planungszeit ist in all meinen Leistungspaketen von der Grundstruktur her ähnlich aufgebaut und enthält auf jeden Fall:

 

  • Ein Traugespräch zur Liebesgeschichte
  • Ein Traugespräch zur Gestaltung der Zeremonie
  • Ein kleines Abschlussgespräch für den letzten Schliff

 

Folgende grundlegende Fragen schwingen dabei immer mit: Was macht unsere Partnerschaft und gemeinsame Geschichte aus? Welche Bedeutung hat die Ehe für uns und was möchten wir einander versprechen? Gibt es ein Symbol für unsere Liebe, das uns in guten Zeiten beflügelt und in schwierigen Halt gibt?

Zwischen den Gesprächen halte ich mit meinen Paaren engen Kontakt und wir entwickeln die Ideen aus den Gesprächen weiter. Weil auch hier die Devise ist "gut Ding will Weile haben", beginne ich gern so früh wie möglich mit der Planungszeit. 

 

Ein wichtiger Teil meines Berufes findet dann jedoch unsichtbar am Schreibtisch statt, wenn ich mich mit viel Liebe fürs Detail an die Verschriftlichung der Rede und der anderen textlichen und visuellen Elemente setze. Dabei beginne ich immer mit einem leeren Blatt Papier, denn bei einer individuellen Trauung haben Textbausteine und Mustervorlagen nichts zu suchen. 

 

Nicht selten gibt es auch noch etwas einzukaufen, zu basteln und auszuprobieren, denn immer mehr Paare entscheiden sich für kreative Elemente.

 

Wenn Sie es noch genauer wissen möchten, habe ich hier die gemeinsame Planungszeit detailliert beschrieben: Planung und AblaufAußerdem habe ich aus Gründen der Transparenz eine ausführliche Honorarliste mit allen Einzelleistungen zum Download erstellt, die sie hier finden:


Lieben heißt:

von ganzem Herzen „Ja“ sagen

zu einem anderen Menschen.

 

Ein „Ja“,

 

so groß, dass auch ein paar kleinere „Neins“ darin Platz finden,

so mutig, dass auch die Angst ihm nichts anhaben kann,

so verständnisvoll, dass selbst das Unverständliche darin Platz findet,

so feierlich, dass sogar das Alltägliche ein kleines Fest wird,

so klar, dass selbst der Zweifel ihm nicht schaden kann,

so vertraut, dass auch Fremdes und Neues darin Einlass finden können. 

 

(Anthony Robbins)