"Free as a Bird": Was Freie Feiern und Zeremonien so besonders macht

Freie Feiern und Zeremonien Vögel am Horizont

Wie ist der Ablauf einer Freien Zeremonie?

Oft werde ich im Vorgespräch, wenn ich Paare und Familien zu einem Kennenlernen für eine Freie Trauung, ein Willkommensfest oder eine Abschiedsfeier treffe, als erstes gefragt: Was müssen wir da eigentlich machen? Wie läuft das Ganze ab?

 

Die Frage nach dem Ablauf einer Freien Zeremonie ist für mich auf der einen Seite absolut verständlich, denn wir wünschen uns Sicherheit, gerade wenn wir einen so besonderen Anlass im Leben - meist das erste Mal - gestalten! Freie Feiern sind ein junger Bereich und der Großteil der Paare und Familien, die ich begleite, hat selbst noch keine Zeremonie außerhalb von staatlichen und kirchlichen Institutionen erlebt. 

 

Doch auf der anderen Seite setzt der Weg zu einer Freien Feier, die wirklich individuell sein soll, eigentlich genau bei der entgegengesetzten Frage ein: Was wünschen Sie sich für das Fest? Für die meisten nicht ganz so leicht zu beantworten - aber hier komme ich ins Spiel! Denn meine Aufgabe als Freie Rednerin besteht nicht nur darin zu sprechen, sondern Sie im Vorfeld auf der Suche nach Antworten auf diese Frage mit Erfahrungen und Tipps zu unterstützen und so eine einzigartige Feier für Sie auszuarbeiten. 

Sich frei machen von Regeln und Vorgaben

Wenn vom Freien Feiern geredet wird, zumindest nach meiner Auffassung und im Sinne meiner "Liebesbaum Philiosophie", dann ist Freiheit nämlich tatsächlich in einem ganz universalen Sinn gemeint.

 

Ihre Freie Feier findet grundsätzlich unabhängig von Vorgaben und Regeln in Bezug auf die Gestaltung statt, denn sie ereignet sich losgelöst von Institutionen wie der Kirche oder dem Standesamt. Es geht nicht um das "Müssen", sondern einzig um das "Wollen". Deswegen gilt auch: DIE Freie Feier gibt es nicht!

 

Die freie Zeremonie darf, muss aber keinesfalls religiös ausgerichtet sein. Wir können sie rein weltlich gestalten, christlich, interreligiös, multikulturell oder spirituell, mit traditionellen, modernen oder höchst individuellen Symbolen.

 

Sie kann mitten am Tag, im Morgengrauen oder der Dämmerung gefeiert werden, zu welcher Jahreszeit und wo auch immer auf der Welt es sich gut und passend anfühlt. Frei bedeutet für viele "unter freiem Himmel", aber eine Freie Feier kann ebenso gut (manchmal auch besser) drinnen stattfinden.

 

Die Besonderheit Freier Feiern besteht also darin, dass nicht festgelegt ist, wie diese Feier auszusehen hat. Es bieten sich unendliche Möglichkeiten sowohl der inneren als auch der äußeren Gestaltung an. Eine Freie Feier ist theoretisch völlig frei umsetzbar bezüglich der Weltanschauung und Sprache, der Elemente und Dekoration, des Ortes und Zeitpunktes.

Grenzen der Freiheit: Traditionen, die uns prägen

Auch wenn eine Freie Zeremonie theoretisch in allen Punkten frei gestaltbar ist, stehen doch auch gewisse Vorstellungen und Erwartungen im Raum, eigene und die der Beteiligten und Gäste, wie eine Feier anlässlich von Hochzeit, Geburt oder Trauerfall auszusehen hat. Von denen wir uns nicht immer "frei" machen wollen und es auch nicht auf Zwang müssen! 

 

Im Laufe der Menschheitsgeschichte, in den verschiedenen Kulturen und Religionen, haben sich Abläufe und Formen für Feiern ausgeprägt, die auch heute noch als sinnvoll und tragend erlebt werden. Wie etwa bei Hochzeiten der Ringwechsel, der daher auch fast in allen Freien Trauungen enthalten ist.

 

Solche traditionellen Formen geben uns Halt in Übergängen, verbinden uns mit Menschen über die Zeiten hinweg und mit der Gesellschaft, in der wir uns beheimatet fühlen. Das ist gut und wichtig und man darf sich gerne daran orientieren. 

 

Ein Blick über den Tellerrand des Vertrauten hinaus kann aber auch neue Wege eröffnen zu Texten und symbolischen Handlungen, die uns auf ganz individueller Ebene ansprechen und erden. Und so ergibt sich für die freie Zeremonie meist eine spannende Mischung aus traditionell-klassischen und individuell-modernen Formen.

Freie Feiern sind persönlich und individuell

Frei feiern bedeutet letztlich, sich bewusst mit dieser Freiheit, mit den eigenen Wünschen und Bedürfnissen auseinanderzusetzen: Was bedeutet uns das Fest? Was wollen wir damit transportieren? Wie drücken wir das, was uns wichtig ist, aus?

 

Das sind Fragen, die bei der Gestaltung einer Trauung oder eines anderen Lebensfestes immer mitschwingen und deren Beantwortung zu dem meiner Meinung nach wohl wichtigsten Merkmal einer Freien Feier führen: Eine Freie Zeremonie ist immer eine überaus persönliche Feier!

 

Sie ist zugeschnitten auf die Charaktere, die Geschichte und den Anlass der Brautpaare, Eltern und Familien, nimmt diese ernst und würdigt sie.

 

Ihre Freie Zeremonie wird daher Ihre ganz persönliche sein.

Einen Freien Theologen oder Redner finden

Freiheit ist wundervoll! Freiheit kann aber auch verunsichern! Als Freie Rednerin bin ich nicht dafür da, der Freiheit direkt durch neue Vorgaben die Flügel zu nehmen, auch wenn das vielleicht der erste Impuls sein mag. Vielmehr möchte ich mit Ihnen die Freiheiten voll ausschöpfen. 

 

Und ja, sehr wahrscheinlich werde ich daher zu Beginn unseres gemeinsamen Weges noch mehr Fragen stellen, als Sie sowieso schon im Kopf haben. Allerdings werde ich Sie damit nicht allein lassen, sondern Sie Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen, bis wir den für Sie passenden Ablauf Ihrer Freien Zeremonie entwickelt haben, mit dem sie sich wohl und authentisch fühlen. 

 

Im Bereich der Freien Feiern existieren viele Anbieter, die für Sie eine maßgeschneiderte Feier entwerfen wollen: Freie Theologen, Redner, Ritualdesigner, Zeremonienleiter, manchmal auch Pfarrer. Je nach Anlass nennen sich diese beispielsweise auch Trauredner, Hochzeitsrednern oder Trauerredner. Hier versuche ich das Begriffswirrwarr aufzulösen: Freier Theologe, Redner oder..?

 

Den bzw. die Passende zu finden ist der erste und ein sehr wichtiger Schritt, um Ihre Zeremonie zu verwirklichen - gerne wäre ich die Richtige für Sie! Verschaffen Sie sich doch einen ersten Eindruck von mir und meiner Arbeitsweise:

Freie Feiern und Zeremonien symbolisiert mit Himmel und Meer